Upcoming events

e-Talk: Sprache, Recht, Gender & Geschlecht

____________________________________________________________________________________

20th August 2021  //  7pm (CET)  //  Online (YouTube)

This event will be in German

Sprache, Recht, Gender und Geschlecht

Artikel 7 Abs 1 des österreichischen Bundes-Verfassungsgesetz normiert: “Alle Staatsbürger sind vor dem Gesetz gleich. Vorrechte der Geburt, des Geschlechtes, des Standes, der Klasse und des Bekenntnisses sind ausgeschlossen”. Das gesetzte Recht gebietet aber nur, es erklärt und interpretiert nicht. Die Auslegung des Begriffs „Geschlecht“ ist damit unweigerlich in Wertediskurse eingebunden. Es ist unbestimmt, da es für die Rechtsunterworfenen unklar ist, ob es sich hierbei um das biologische oder das soziale Geschlecht eines Menschen handelt. Geschlechterrepräsentation in österreichischen Normtexten wird – wie die jüngste Untersuchung gezeigt hat – zu einem großen Teil ausschließlich durch männliche Personenbezeichnungen umgesetzt. Legist*innen müssen bei der Formulierung von Rechtsvorschriften stets den Spagat zwischen Verständlichkeit, Geschlechtergerechtigkeit und Praktikabilität schaffen.

Ist das generische Maskulinum, also die ausschließliche Verwendung der männlichen Form für alle, heute noch vertretbar? Welche Alternativen könnten es der Legistik erleichtern, Menschen adäquat und zeitgemäß abzubilden? In diesem e-Talk befassen wir uns mit aktuellen Fragen rund um die Versprachlichung von Geschlecht in Gesetzen, Verordnungen und der Amtssprache in Österreich.

Die Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL) beschäftigt sich im Rahmen der Partizipationsforschung mit den zeitgenössischen Herausforderungen der Rechtssprache in Österreich und Europa.

With Thomas Kronschläger (AALL / TU Braunschweig); Maria Pober (AALL / University of Vienna) and Daniel Leisser (AALL / University of Vienna).

Download the event poster here.

You can also copy the link: https://youtu.be/AaCo03_z4bc

From left to right: Thomas Kronschläger, Maria Pober, Daniel Leisser

4th International Legal Linguistics Workshop (ILLWS21)

____________________________________________________________________________________

11th December 2021 // Vienna, Austria & online

The fourth International Legal Linguistics Workshop (ILLWS21) will be organised by the Austrian Association for Legal Linguistics (AALL) and will take place as part of the 46th Austrian Linguistics Conference.

Call for Papers:

The focus of the workshop is legal linguistics. It will primarily address, but is not limited to, questions such as:

  • How can theoretical and applied legal linguistics contribute to solving linguistic challenges in legal and business contexts?
  • Which arenas of cooperation and conflict exist for lawyers and linguists
  • How can a multi-layered approach to discourse analysis be related to language practices in sensitive human rights contexts?
  • Which impact does computational creativity and emotional artificial intelligence have on language use in the legal system?
  • How can the study of metapragmatics in legal contexts contribute to identifying indexical and ideological phenomena?
  • Which role do research associations play in the promotion and development of legal linguistics across the globe?
  • Is legal linguistics undergoing a process of fragmentation in Europe?
  • What are the effects of the SARS-CoV-2 (‘Corona’) outbreak on medico-legal communication? Which role do text trajectories play in emergency and intensive medical care settings?
  • Can legal linguistics contribute to legal language teaching in law schools? If so, how?

Abstracts should be 200-300 words and should include 3-5 keywords and a selection of key references (3-5). Please also include information regarding the author(s), such as names and affiliations.

Submissions should be sent to daniel.leisser@oegrl.com and thomas.kronschlaeger@oegrl.com.

Deadline for submissions: 1 September 2021

Panel discussion series: Language and Law

____________________________________________________________________________________

THIS EVENT HAS BEEN POSTPONED DUE TO CORONA

The new date will be announced in due course

Language and Law

Sprache, Recht und Literatur

Literatur und Recht spiegeln durch die Sprache das Menschsein in all seinen Spielarten. Während das Recht durch die Sprache nur gebieten kann, lässt die Literatur auch das (Un)sagbare zum Gesagten, das (Un)schreibbare zum Geschriebenen werden.

Diese Podiumsdiskussion befasst sich mit der Frage nach den Berührungspunkten von Sprache, Recht und Literatur. Ist Sprache nur ein Medium unseres Denkens? Schafft sprachliches Handeln in Recht und Literatur auch kulturelle Wirklichkeiten? Welche Beziehungen bestehen zwischen Sprache, Recht und Literatur im Digitalen Zeitalter und wie lassen sich diese Beziehungen alltagsnah beschreiben?

With Andrea Griesebner (University of Vienna); Ebrahim Afsah (University of Vienna); Achim Hermann Hölter (University of Vienna); Maria Pober (University of Vienna / Deutsch-Kolleg Vienna der ÖOG Hammer-Purgstall / AALL) and Daniel Leisser (University of Vienna / AALL).

Keynote speech: Marie-Therese Sauer (University of Vienna / Uni-Verse Creative Writing Society)

Moderation: Jana Möseler (Danube-University Krems)

In cooperation with Stadt Wien – Büchereien.

Download the event poster here.

From left to right: Andrea Griesebner, Ebrahim Afsah, Achim Hermann Hölter, Maria Pober, Jana Möseler, Daniel Leisser, Marie-Therese Sauer