Events

Panel discussion series: Sprache und Recht

____________________________________________________________________________________

15th March 2018  //  19:00  //  Büchereien Wien, Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Vienna

This event is in German.

Sprache und Recht – Teil 1

Wie nahe ist das Recht am Bürger? | »Verrechtlichung« und »Partizipative Lücke« im Österreichischen Recht

Podiumsdiskussion mit Eva Huber (Rechtspraktikantin im OLG Sprengel Wien); Aysun Salvatore (Steuerberatungskanzlei Vienna CityTax) und Daniel Leisser (Leiter der Österreichischen Gesellschaft für Rechtslinguistik)

Moderation: Doha Nasr (Studentin der Rechtswissenschaften)

Die Herrschaft des Rechts ist eine Herrschaft der Sprache, denn es gibt kein Recht ohne Sprache. Im ersten Teil dieser vierteiligen Diskussionsreihe widmen wir uns der Beziehung zwischen Sprache und Recht in Hinblick auf die oft zitierte »Verrechtlichung« der modernen Gesellschaft mit besonderem Augenmerk auf das österreichische Recht. Welche sprachlichen Anforderungen und Erwartungen stellen wir an Gesetzgebung, Verwaltung und Gerichtsbarkeit heute? Wie soll die Verständlichkeit von Rechtstexten, Urteilen und Bescheiden gewährleistet werden? Welche Bedeutung kommt dem Begriff der Partizipativen Lücke zu, und wie können Fairness und Transparenz in der Kommunikation von Behörden und Gerichten mit Bürgerinnen und Bürgern verbessert werden?

Seit ihrer Gründung im Umfeld der Universität Wien beschäftigt sich die Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL) unter Leitung von Daniel Leisser u.a. mit dem sprachlichen Spannungsfeld zwischen Rechtsanwendung und staatsbürgerlicher Teilhabe. In dieser Podiumsdiskussion zeigen Juristen und Rechtslinguisten verschiedene Perspektiven auf die oben gestellten Fragen auf und geben einen praxisnahen Einblick in ihren beruflichen Alltag. In der anschließenden Publikumsdiskussion gibt es die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch über Recht und Bürgernähe, denn, wie schon Hermann Conring sagte: »Nichts ist nämlich ungerechter, als wenn man nach einem Gesetz leben soll, das man nicht versteht«.

In Kooperation mit den Büchereien Wien.

© Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik

Foundation ceremony of the AALL

____________________________________________________________________________________

30th September 2017, Vienna, AALL (ÖGRL)

On the 30th September, the AALL is celebrating its foundation and would like to invite everyone who is interested in legal linguistics, forensic linguistics/phonetics, or the relationship between language and law in general. The AALL will introduce itself, its founders and current members, as well as its objectives.

We would also like to invite everyone who is not necessarily from within the scientific community but who is nonetheless interested in our work.

The AALL is pleased to welcome a variety of speakers to talk about a range of topics relating to legal linguistics. The exact programme will be announced soon.

We look forward to seeing you there!

GSFL Roundtable

____________________________________________________________________________________

24th – 27th August 2017, Copenhagen, GSFL

We would like to draw attention to the Fifth Annual Roundtable on Forensic Linguistics and Phonetics which will take place from 24th to the 27th of August in Copenhagen, Denmark.


FORENSIC LINGUISTICS: authorship analysis; text comparison; plagiarism detection; linguistic profiling; discourse and speech act; corpus analysis of forensic texts (e.g. confessions, courtroom transcripts, police protocols, suicide letters, threatening letters); the language of (violent) offenders and/or victims;

FORENSIC PHONETICS: speaker discrimination; perceptual speaker identification; earwitnesses; intra- and interspeaker variation; automatic speaker recognition; cross-linguistic voice recognition;

FL/FP AND THE LAW: courtroom interpreting and translating; language testing for citizenship and asylum cases; language minorities and the law; cross-lingual legal discourse analysis; investigative interviewing and/or interrogative practices; deception detection; statutory interpretation;

FL/FP AND EDUCATION: developing FL/FP curricula; FL/FP instructional materials; developing international ties between researchers and practitioners; teaching ethical and professional standards.

 

For more information, please visit the GSFL website here.

Source: International Association for Forensic Linguistics
(http://www.iafl.org/conffullposts.php?id=123)